Schmerzen beim Sex

Schmerzen beim Sex können besonders in der Kinderwunschzeit zum Problem werden. Zum Kinderwunsch nun mal gehört der Sex. Aber was ist, wenn der Geschlechtsverkehr zur Qual wird, weil es weh tut?

Dyspareunie

Am Anfang steht die Anamnese

Entzündungen in der Scheide

Pilzinfektionen

Allergien

Intimhygiene

Verhütungsmittel

Scheidentrockenheit

Stress

Lebensstil

Narben und Verwachsungen

Dyspareunie

So nennen die Fachleute die Schmerzen beim Sex. Ursachen dafür gibt es viele. Neben Vorerkrankungen gibt es organische Ursachen und psychische Gründe. Daher ist eine genaue Abklärung sehr wichtig.

Da es sich hier um ein sehr komplexes Geschehen handelt, habe ich diesen Beitrag in mehrere Teile unterteilt. Im ersten Teil geht es um die einfach zu beseitigenden Dinge.

Am Anfang steht die Anamnese

Wichtig ist eine genaue Erhebung der Beschwerden. Treten die Beschwerden bei jedem Verkehr auf oder nur gelegentlich. Sind die Schmerzen am Scheideneingang oder eher tief innen in der Scheide?

Strahlen die Schmerzen ins Becken aus? Stehen sie im Zusammenhang mit dem Orgasmus?

Wie ist es mit der Periode und der Blutung Probleme? Auch bei den Wechseljahren treten Schmerzen beim Sex auf.

Nach der Schwangerschaft und in der Stillzeit und Dammrisse können Probleme verursachen. Darmerkrankungen und Erkrankungen der Nachbarorgane können ebenfalls ursächlich sein.

Ein weiters großes Feld sind die psychischen Erkrankungen.

All diese Dinge können Schmerzen beim Sex verursachen.

Entzündungen in der Scheide

Übel reichender Ausfluss, Brennen und Jucken in der Scheide? Und nach dem Verkehr riecht es, als ständest Du mitten in einem Fischgeschäft?

Der Verkehr ist dabei auch mehr eine Qual als eine Lust?

Das könnte eine Entzündung in der Scheide sein.

Eine gestörte Scheidenflora macht eine Reizung der Vaginalschleimhaut. Da kann der Sex schonmal unangenehm schmerzhaft werden.

Ein Besuch bei der Frauenärztin/beim Frauenarzt schafft hier schnell Klarheit.

Die Therapie ist in der Regel eine Antibiotikatherapie, entweder lokal oder Du nimmst die Tabletten ein.

Mehr Informationen zu diesem Thema findest Du unter:

Pilzinfektionen

Weißlich bröckeliger Ausfluss? Dazu ein Brennen und ein Jucken in der Scheide und im äußeren Genitale, zum Teil bis zum Po?

Auch das kann mal Schmerzen beim Verkehr verursachen und ist meist ein Scheidenpilz. Candida albicans ist der Hauptvertreter und spricht gut auf die gängigen Pilzmittel an.

Als ich für meinen Jüngsten nach einem Namen gesucht habe, gab es in einem Namensbuch tatsächlich den Namensvorschlag Candida, die Weiße. Wenn das mal kein Name für ein Kind einer Frauenärztin ist…

Allergien

Ein neues Waschmittel? Neue Slipeinlagen? Oder ein neues Duschgel? Und plötzlich juckt und brennt es? Sex macht keinen Spaß mehr und verursacht Schmerzen?

Auch im Bereich der Scheidenhaut kann es zu Allergien kommen. Und zwar gar nicht so selten. Deshalb ist es auch mal eine Überlegung wert, ob Du etwas an Deiner Intimpflege geändert hast oder ein neues Waschmittel benutzt. Weglassen der entsprechenden Stoffe lässt die Beschwerden schnell weniger werden.

Intimhygiene

Gemeine Fangfrage vom Frauenarzt: „Wie oft waschen Sie sich im Intimbereich?“ Was sollst Du darauf antworten?

Tatsache ist, dass eine übertriebene Intimhygiene die Haut schädigt. Die Haut ist gereizt. Entzündungen und Pilzerkrankungen haben ein leichtes Spiel.

Einmal am Tag die Scheide mit klarem Wasser waschen, das genügt.

Vaginalduschen und Sprays bringen die Scheidenflora ebenfalls durcheinander und lassen Sex zur Last statt zur Lust werden.

Verhütungsmittel

Manchmal gibt es auch Situationen, wo der Kinderwunsch Pause hat, wo es gar nicht passt. Dann muss ein kurzfristiges Verhütungsmittel her. Schaumovula und Kondome bieten sich hier an. Aber auch Portiokappe und Diaphragma in Kombination mit den entsprechenden Spermien abtötende Cremes können zur kurzfristigen Verhütung angewandt werden.

Aber auch hier kann es zu Reizungen und Allergien der Scheidenhaut kommen, die Dir die Lust am Sex verderben können. Das Gleiche gilt für den Verhütungsring.

Scheidentrockenheit

Ist die Scheide sehr trocken, kann dies auch Schmerzen beim Sex verursachen. Ursächlich hierfür kann Stress, ein zu kurzes Vorspiel oder ein lokaler Östrogenmangel sein.

Stress

Gerade in der Kinderwunschsituation ist termingenauer Sex ein Übel für Schmerzen. Du kommst gestresst von der Arbeit. Es ist wieder spät geworden. Aber gerade heute sagt der Ovulationstest: „Go!“. Also noch schnell lustvoller Sex als Feierabendvergnügen und dann das Teammeeting für morgen vorbereiten.

Allein bei der Vorstellung verkrampft sich bei Dir alles? Bei Deiner Scheidenmuskulatur auch! Das Eindringen des Penis in die Scheide wird in solchen Situationen als schmerzvoll empfunden.

Lebensstil

Enge Hosen, Stringtanga, Synthetikunterwäsche, all dies kann die Scheidenhaut und den Scheideneingang reizen. Das Gleiche gilt für Intimpiercings.

Wenn Du enge Kleidung mit hohem Kunststoffanteil trägst, schwitzt Du auch im Intimbereich leichter. Das ist ein gutes Klima für Bakterien und Pilze. Die können sich so schneller ausbreiten und Schmerzen verursachen.

Narben und Verwachsungen

Hier bin ich in meinem Element! Narben, zum Beispiel nach einem Dammschnitt oder einer Operation, können Schmerzen beim Sex machen. Da kannst Du wunderbar mit einer Neuraltherapie Abhilfe schaffen.

Einen Überblick über diese Therapiemethode findest Du hier:https://spaetes-mutterglueck.de/neuraltherapie/

https://spaetes-mutterglueck.de/neuraltherapie/

Einen Therapieversuch ist es auf alle Fälle wert, oft kann Dir die Neuraltherapie größere Eingriffe ersparen.

Das war nur ein Teil der Möglichkeiten. Was noch alles Problemen und Schmerzen beim Sex machen kann, dazu nächste Woche mehr.

Wenn Du dazu Fragen hast, melde Dich gerne bei mir!

Alles Liebe

Deine Heidi

Gratis Guide: Leichter schwanger werden

10 einfache Tipps, die Dir helfen, leichter schwanger zu werden, Deine Abkürzung zum Wunschkind.

Schlagwörter:

Gratis Guide: Leichter schwanger werden

10 einfache Tipps, die Dir helfen, leichter schwanger zu werden, Deine Abkürzung zum Wunschkind.

Herzlich Willkommen!

Hallo, mein Name ist Dr. med. Heidi Gößlinghoff.

Ich bin Frauenärztin und Reproduktions-medizinerin mit Leib und Seele. Neben der Facharztausbildung habe ich mich in  Naturheilverfahren, Akupunktur und Neuraltherapie ausbilden lassen.

Später kamen noch Weiterbildungen der Ernährungsmedizin, Hormontherapie und Anti-Aging Medizin dazu. Zuletzt habe ich im März 2018 eine dreijährige berufsbegleitende Ausbildung der fachgebundenen Psychotherapie abgeschlossen.

Um so mehr haben mein Mann und ich uns gefreut, dass es mit der Familienplanung komplikationslos geklappt hat: wir haben drei tolle Kinder, die ich im Alter von 38, 39 und 49 Jahren bekommen habe.

Neueste Beiträge