Die Überstimulation

Die Überstimulation! Allein dieses Wort hört sich doch schon bedrohlich an, oder? Aber was ist eine Überstimulation, wie entsteht sie und welche Folgen hat sie?

Damit befassen wir uns heute.

Hormonbehandlung

Die Eisprung auslösende Spritze

Entnahme der Eizellen

Im Labor

Empfindliche Eierstöcke

Überstimulation und PCO-Syndrom

Symptome der Überstimulation

Überstimulation ist nicht gleich Überstimulation

Lunge und Niere

Mein schlimmster Fall

Was passiert mit den Eizellen?

Überstimulation und Schwangerschaft

Einfrieren der Eizellen

Tablettentherapie bei Rückgabe der Kryoembryonen

Warten auf das Wunder

Überstimulation bei Mehrlingsschwangerschaft

Überstimulation nach Eizellrückgabe

Dauer der Überstimulation

Hormonbehandlung

Dazu lass uns zuerst schauen, was bei einer Stimulation genau gemacht wird.

Soll bei Dir eine künstliche Befruchtung gemacht werden, wird mit Hormonen gearbeitet. Zum einen kann es sein, dass Du Hormone bekommst, die Deine eigenen Hormone erst einmal herunterregulieren. Danach folgten immer eine Hormonbehandlung. Diese Hormone werden meist unter die Haut gespritzt. Ziel dieser Therapie ist es, Deine Eierstöcke anzuregen. Sie sollen möglichst mehr als ein Eizellbläschen bilden. In diesen Eizellbläschen befindet sich mikroskopisch klein jeweils eine Eizelle.

Zwischen drei und acht Eizellen sind eine gute Ausbeute einer solchen Behandlung.

Die Eisprung auslösende Spritze

Sind die Einzelbläschen groß genug, meist so zwischen 1,8 und 2 cm, wird der  Eisprung „ausgelöst“.

Deine Eizellen „thronen“, jede in ihrem Eizellbläschen, auf einem Zellhaufen. Die auslösende Spritze sorgt dafür, dass die Eizellen sich von diesem Ziel Haufen lösen und frei in der Flüssigkeit schwimmen, die sich in den Eizellbläschen befindet.

Entnahme der Eizellen

Nach ungefähr 36 Stunden ist dann die Punktion. Hier zu wird eine dünne Nadel über die Scheide in den Eierstock vorgeführt und die Einzelbläschen werden an gepikst. Die Flüssigkeit mit den darin schwimmenden Eizellen wird abgesaugt und gesammelt. Dies geschieht meist in einer leichten Narkose.

Im Labor

Im Labor werden die Eizellen gereinigt und mit dem Samen in Petrischalen zusammen gebracht. Oder aber, wenn der Spermiogramm sehr eingeschränkt ist, wird eine einzelne Samenzelle mit einer dünnen Nadel unter dem Mikroskop in die Eizelle transportiert. 

Soweit die Behandlung bei einer IVF, einer In-vitro-Fertilisation und einer ICSI, der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion.

Empfindliche Eierstöcke

Bei einer künstlichen Befruchtung soll möglichst mehr als eine Eizelle heranreifen. Deshalb bekommst Du Hormone gespritzt.

Manche Frauen haben aber Eierstöcke, die extrem empfindlich auf eine Hormonstimulation reagieren. Sie bilden sehr schnell sehr viele Einzelbläschen.

Da könnte man meinen, das ist ja super! Je mehr Eizellen, desto weniger häufig muss ich mich einer solchen Behandlung unterziehen und desto größer sind meine Schwangerschaftschancen.

Ganz so einfach ist es nicht.

Überstimulation und PCO-Syndrom

Es bilden sich zehn und mehr Eizellbläschen bei einer Überstimulation. Die Eierstöcke, die im Normalfall 2 bis 4 Zentimeter groß sind, können so groß werden, dass sie bis zum Bauchnabel reichen.

Besonders Frauen mit einem polycystischem Ovar (PCO) sind hier gefährdet, aber auch junge Frauen. Eine Überstimulation hast Du in ca. 0,25 % der Behandlungen in Deutschland.

Symptome der Überstimulation

Die Hülle der Eierstöcke ist etwas derber. Deshalb entsteht dabei ein sehr unangenehmer Dehnungsschmerz durch die vielen Eizellbläschen. Sie lassen den Eierstock wachsen. Aber nicht nur die Schmerzhaftigkeit der Überstimulation ist ein Problem, sondern auch ihre Wirkung auf den gesamten Körper.

Es entsteht oft Aszites, Bauchwasser, und Wasser in der Lunge. Beides kann zu einer Gewichtszunahme von bis zu 20(!) Kilo in der Woche führen. 

Überstimulation ist nicht gleich Überstimulation

Eine Überstimulation kann verschiedene Ausprägungen haben. Sie kann sehr leicht sein, sodass du mit reichlich trinken und Schmerzmedikamenten gut über die Runden kommst.

Hast Du eine höhergradige über Stimulation, kann es durchaus nötig sein, dass Du eine Infusionstherapie brauchst und Heparin gespritzt bekommst. Dazu wirst Du dann im Krankenhaus stationär behandelt.

Lunge und Niere

Denn ein Risiko der Überstimulation ist die Lungenembolie. Dabei werden die kleinen Gefäße der Lunge mit dem eingedickten Blut verstopft. Damit fällt dieser Bereich für den Sauerstoffaustausch bei der Atmung aus. Dies ist eine ernsthafte und gefürchtete Komplikation.

Außerdem werden Deine Nieren genau kontrolliert. Manchmal werden sie durch die Überstimulation in Mitleidenschaft gezogen. Dann droht ein Nierenversagen.

Mein schlimmster Fall

Ich kann mich an eine Patientin aus meiner Ausbildungszeit erinnern, die hatten wir drei Monate auf Station. Sie sah aus, als sei sie im neunten Monat schwanger. Aber es war nur die vergrößerten Eierstöcke, die diesen Bauch gemacht haben. Mehrere Intensivstationsaufenthalte hat sie gebraucht und eine intensiv medizinische Betreuung auf Normalstation. Am Ende ist alles gut gegangen. Und das war auch der heftigste Fall, den ich je in meinem Leben gesehen habe.

Mich aber hat dieser Fall sehr geprägt, ich bin seitdem sehr vorsichtig mit Stimulationsbehandlung.

Was passiert mit den Eizellen?

Und dann haben wir da noch die Eizellen, die bei der Therapie gewonnen wurden. Hast du eine höhergradige Überstimulation, werden diese nicht zurückgegeben.

Das Risiko einer Schwangerschaft ist hier zu groß.

Wie das Risiko einer Schwangerschaft ist jetzt zu groß? Das ist doch das Ziel!

Überstimulation und Schwangerschaft

Ja, da hast du recht. Aber bei einer höhergradigen Überstimulation wäre eine Schwangerschaft fatal. Denn eine Schwangerschaft lässt über das Schwangerschaftshormon die Eierstöcke noch einmal zusätzlich wachsen und verstärkt Überstimulation weiter. Das bringt dich ernsthaft in Gefahr, wie wir vorher bereits besprochen haben.

Deshalb würden in diesem Fall die befruchteten Eizellen eingefroren, um Deine Gesundheit nicht zu gefährden.

Einfrieren der Eizellen

Erst wenn die Überstimulation abgeklungen ist und die Eierstöcke  wieder Normalgröße haben, kannst du an eine Rückgabe dieser eingefrorenen Embryonen denken.

Durch neue Techniken und Einfriermedien überleben die eingefrorenen Embryonen fast alle den Auftauvorgang. Das war nicht immer so. Als ich gelernt habe, und das ist jetzt schon fast 25 Jahre her, betrug die Überlebensrate beim Auftauvorgang 50 %.

Tablettentherapie bei Rückgabe der Kryoembryonen

Keine Angst, bei der Rückgabe der Kryoembryonen, so nennt man die eingefrorenen befruchteten Eizellen, brauchst Du keine erneute Hormontherapie mit Spritzen.

Meist reicht eine Tablettengabe aus, bei der Östrogene zugeführt werden. Damit soll die Schleimhaut zum Wachstum angeregt werden. Ein hoch aufgebaute  Schleimhaut ist ein gutes Bett für Deine Embryonen. Hat die Schleimhaut die richtige Dicke, werden die Embryonen zurückgegeben. Danach brauchst Du noch Gelbkörperhormon für die zweite Hälfte, damit diese gestützt wird und die Gebärmutterschleimhaut nicht blutet.

Warten auf das Wunder

Diese Therapie ist im Vergleich zu der Therapie mit den Spritzen eine Spazierfahrt. Zumindest was den medizinischen Teil angeht. Die Höhen und Tiefen deines Gefühlslebens dürften ähnlich sein. Denn letztlich und endlich bleibt immer die spannende Frage, ob die Embryonen sich einnisten. Und die Antwort lässt in der Regel zwei Wochen auf sich warten….  

Manchmal hast Du aber auch nur eine milde Überstimulation und Du bekommst Deine Embryonen zurück.

Überstimulation bei Mehrlingsschwangerschaft

In sehr seltenen Fällen kann auch jetzt noch eine höhergradige Überstimulation entstehen. Nämlich dann, wenn Du schwanger wirst.

Denn das Schwangerschaftshormon lässt die Gelbkörperchen, die sich nach der Eizellentnahme bilden, wachsen. Diese leeren Eizellhüllen werden dann größer und damit auch die Eierstöcke. Das tut ziemich weh.

Besonders riskant wird die Situation, wenn Du mit Mehrlingen schwanger wirst. Dann wird besonders viel Schwangerschaftshormon gebildet.

Überstimulation nach Eizellrückgabe

Plötzlich hast Du einen Bauch wie im dritten Monat. Du fühlst Dich aufgebläht und bekommst schlecht Luft. Auch heir drohen dann die oben genannten Komplikationen.

Wenn Du diese Symptome bemerkst, wende Dich noch mal an die Klinik. Das solltest Du dann zeitnah tun, damit schnell gegengesteuert werden kann.

Dauer der Überstimulation

Tritt eine Überstimulation bei einer Schwangerschaft auf, dauert es zirka drei Monate, bis der Spuk vorüber ist.

Ohne Schwangerschaft ist das Gröbste bei der nächsten Regelblutung überstanden.

Sei also nicht böse, wenn mal einer Therapie nicht ganz so viele Eizellen entstehen, wie Du Dir das gedacht hast. Denn eine Therapie ist immer eine Gratwanderung zwischen Deiner Gesundheit und einer ausreichenden Anzahl von guten Eizellen.

h drücke Dir die Daumen, dass Du schnell schwanger wirst!

Alles Liebe

Deine Heidi

Online-Kurs: Tanz der Hormone

Wir Frauen sind zyklische Wesen, daran sind unsere Hormone schuld.

Deshalb: Lerne in diesem Kurs den Tanz der Hormone und Deinen Zyklus kennen. Damit Du mit und nicht gegen Deinen Zyklus lebst, den Eisprung sicher bestimmen kannst und so leichter schwanger wirst.

Schlagwörter:

Gratis Guide: Leichter schwanger werden

10 einfache Tipps, die Dir helfen, leichter schwanger zu werden, Deine Abkürzung zum Wunschkind.

Herzlich Willkommen!

Hallo, mein Name ist Dr. med. Heidi Gößlinghoff.

Ich bin Frauenärztin und Reproduktions-medizinerin mit Leib und Seele. Neben der Facharztausbildung habe ich mich in  Naturheilverfahren, Akupunktur und Neuraltherapie ausbilden lassen.

Später kamen noch Weiterbildungen der Ernährungsmedizin, Hormontherapie und Anti-Aging Medizin dazu. Zuletzt habe ich im März 2018 eine dreijährige berufsbegleitende Ausbildung der fachgebundenen Psychotherapie abgeschlossen.

Um so mehr haben mein Mann und ich uns gefreut, dass es mit der Familienplanung komplikationslos geklappt hat: wir haben drei tolle Kinder, die ich im Alter von 38, 39 und 49 Jahren bekommen habe.

Neueste Beiträge

Dankbarkeit

Dankbarkeit. Ich bin dankbar dafür, dass Du gerade hier bist und diesen Blog liest. Seit Tagen quäle ich mich damit, dass noch ein Blog her

Weiterlesen »